dawum.de
RSS-Seite
Facebook-Seite
Twitter-Seite
Google+-Seite
Tumblr-Seite
Pinterest-Seite
Instagram-Seite
Telegram-Seite

Wahlumfrage zur Bürgerschaftswahl in Hamburg von Policy Matters

Wahlumfrage vom

SPD
28,0%
CDU
22,0%
Grüne
15,0%
Linke
14,0%
AfD
10,0%
FDP
8,0%
Sonstige
3,0%

Berücksichtigung der 5%-Klausel

28,9%22,7%15,5%14,4%10,3%8,2%

Betrachtung möglicher Regierungskoalitionen

SPD und CDU
(51,5%)
SPD, Grüne und Linke
(58,8%)
SPD, Grüne und AfD
(54,6%)
SPD, Grüne und FDP
(52,6%)
SPD, Linke und AfD
(53,6%)
SPD, Linke und FDP
(51,5%)
CDU, Grüne und Linke
(52,6%)

SPD und Grüne
(44,3%)
SPD und Linke
(43,3%)
CDU, Grüne und FDP
(46,4%)

Vergleich mit dem Wahlergebnis vom 15.02.2015

28,0%
45,6%
SPD
−17,6%
22,0%
15,9%
CDU
+6,1%
15,0%
12,3%
Grüne
+2,7%
14,0%
8,5%
Linke
+5,5%
10,0%
6,1%
AfD
+3,9%
8,0%
7,4%
FDP
+0,6%
Wahlumfrage
07.03.2018
Wahlergebnis
15.02.2015

Hinweise

Informationen zur Wahlumfrage

Diese Wahlumfrage (Sonntagsfrage) zur Bürgerschaftswahl in Hamburg wurde von Policy Matters im Auftrag von DIE ZEIT durchgeführt und am 07.03.2018 insbesondere auf www.presseportal.de veröffentlicht. Die Befragung fand zwischen dem 23.02.2018 und dem 02.03.2018 bei 1025 Wahlberechtigten statt.

Informationen zur Bürgerschaftswahl in Hamburg (#hhwahl)

Die Hamburgische Bürgerschaft hat mindestens 121 Sitze und wurde zuletzt am 15.02.2015 gewählt. Aktuelle Beiträge zur Bürgerschaftswahl in Hamburg sind auch unter dem Hashtag #hhwahl zu finden.

Aussagekraft von Wahlumfragen und Fehlertoleranz

Wahlumfragen sind keine Prognosen für das Wahlergebnis, sondern bilden lediglich die aktuelle politische Stimmung ab. Dabei ist stets ein statistischer Fehler von 1,5 bis 3 Prozentpunkten (Fehlertoleranz) zu beachten, wobei sich die Höhe des statistischen Fehlers an der Höhe der Prozentpunkte einer Partei orientiert.

Prozentuale Stärke der Parteien in der Hamburgischen Bürgerschaft

Für die prozentuale Stärke der Parteien in der Hamburgischen Bürgerschaft werden alle Parteien einbezogen, die mehr als fünf Prozent haben (Fünf-Prozent-Hürde). Dabei werden keine Übergang- oder Ausgleichsmandate berücksichtigt, da bei der Sonntagsfrage nur die Wahlabsicht zur Zweitstimme ermittelt wird.

Regierungskoalitionen

Bei der Betrachtung möglicher Regierungskoalitionen werden alle rechnerisch möglichen Koalitionen von Parteien, die zusammengerechnet mehr als 50% in der Hamburgischen Bürgerschaft haben, angezeigt.

Daneben zeigen wir ausgewählte Koalitionen von Parteien an, die zusammengerechnet mehr als 40%, aber weniger als 50% haben. Die Auswahl umfasst nur solche Koalitionen, die in der Vergangenheit bestanden, gegenwärtig bestehen oder an denen ein gesteigertes Interesse besteht.